Bilder aus der Weißenfelser Vergangenheit

Aus Wiki-WSF

Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelbild
Bilder aus der Weißenfelser Vergangenheit, war die Festausgabe zur Feier des fünzigjährigen Bestehens des Weißenfelser Vereins für Natur- und Altertumskunde (1874-1924)


Inhaltsverzeichnis

Einige Daten

Das Buch erschien 1925 im Selbstverlag des Vereins. Es hatte 255 Seiten. Insgesamt sind 4 Bilder und eine Zeichnung enthalten. Gedruckt wurde es in der Buchdruckerei Leopold Kell. Das Papier wurde von der Papierfabrik Oscar Dietrich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Inhaltsverzeichnis

  • Geschichte des Verein für Natur und Altertumskunde zu Weißenfels (1874-1924)
  • Aus grauer Vorzeit
  • Dietrich der Bedrängte, Graf von Weißenfels, Markgraf von Meißen (1190-1221)
  • J. Chr. Gottsched und seine Weißenfelser Freunde
  • Weißenfels im deutschen Herrwesen
  • Eine bedeutungsvoller Freundschaftsbund
  • Das Modell und seine Gestaltung in den Werken der Louise von Francois
  • Verzeichnis der Mitglieder des Vereins für Natur- und Altertumskunde 1925

Autoren

Folgende Autoren schrieben die Beiträge in diesen Buch

  • Prof. Dr. Richard Neumann, Studienrat i. R.
  • Seminaroberlehrer Paul Schumacher
  • Pastor emeritus Friedrich Gerhardt, Jena
  • Justizrat Alfred Junge
  • Werkmeister Ottomar Schäfer
  • Lehrer Paul Thieme
  • Prof. ernst Schroeter, Studienrat i. R.

Vorwort

Die vorliegende, von Vereinsmitgliedern verfaßte Festschrift, die der Weißenfelser Verein für Natur- und Altertumskunde zum Andenken an sein fünfzigjähriges Bestehen herausgibt, soll in ihren sieben Aufsätzen den Leser in die Geschichte des Vereins und in einige Gebiete der Weißenfelser Vergangenheit von den Uranfängen bis auf die Gegenwart einführen. Zu ihrem Zustandekommen hat außer den Verfasser besonders noch die Firma Oskar Dietrich, Papierfabrik hier, beigetragen, indem sie das gesamte zum Druck notwendige Papier schenkte. Dafür sei ihr auch an dieser Stelle der verbindlichste Dank ausgesprochen. Das Siegel des Markgrafen Dietrich von Meißen aus dem Jahre 1200 hat Herr Kunstmaler Lingen hier für Abdruck im Texte gezeichnet. Möge das Buch nicht nur in unserer Stadt, sondern auch weit über die Grenzen unserer Heimat hinaus eine freundliche Aufnahme finden und die Liebe zur Heimat hinaus eine freundliche Aufnahme finden und die Liebe zur Heimatkunde wecken und fördern. Der Vorstand

Persönliche Werkzeuge


Viele alte Buecher

aus Weissenfels