Das Brandunglück im Markt 23 in der Nacht zum 22. März 1882

Aus Wiki-WSF

Wechseln zu: Navigation, Suche
vor dem Brand
In der Nacht kurz vor Mitternacht zum 22.März 1882 kam es im Hinterhaus im Markt 23 zu einem Brand, der sich schnell ausbreitete. Das Haus gehörte den Bankier und Buchhändler Prange. Auch das danebenliegende Haus des selbigen Besitzers fiel den Flammen zum Opfer. Zwei weitere Häuser (das Sacksche und Hauptsche Haus) wurden in Mitleidenschaft gezogen.


Inhaltsverzeichnis

1 Toter und 3 verletzte Feuerwehrleute

nach dem Brand
Besonders tragisch war das der Brand auch ein Todesopfer forderte. Der Feuerwehrmann, Zimmerpolier Reinhardt, wurde von einem stürzenden Sims erschlagen. Der Feuerwehrmann Ziegler-Benndorf brach bei einem Sturz von der Leiter das Bein und zwei weitere Feuerwehrleute zogen sich Quetschungen und Zerrungen zu.

Die Beerdigung von Feuerwehrmann Reinhardt fand unter großer Beteiligung der Bevölkerung am 25.März statt.

Spenden für die Opfer

Schuhmannsches Haus
Die Kürschnerfamilie Böhnisch, die Näherin Böhland, das Dienstmädchen Wittenbecher hatten ihr ganzes Hab und Gut eingebüßt, ohne versichert zu sein. Der Krzisblatt-Verlag veranstaltete deshalb eine Liebesgabensammlung für die Ärmsten. Es begann ein regelrechtes Wetteifern aller Stände um die Verluste der Betreffenden zu ersetzen. Viele gaben auch in aller Stille Spenden. Der Verein „Rescinaca“ veranstaltete eine Theatervorstellung zum Besten der verunglückten Feuerwehrleute, die „Liedertafel“ gab eine Theatervorstellung und Konzert zum Besten der Geschädigten und Musikdirektor Walther führte den Reinertrag eines Symphoniekonzerts dem gleichen Zwecke zu.

Bemerkenswerter Fund

Einen Monat nach dem Brand fand man in der Brandstätte 8 Menschenschädel und mehrere Rückratwirbelknochen. Diese wurden auf Anfang des 16. Jahrhundert datiert. Mit großer Sicherheit stammen diese vom alten Gottesacker der Stadtkirche, der sich dort befand.

Der Wiederaufbau

Der Wiederaufbau der beiden vernichteten Häuser wurde sofort in Angriff genommen. Schon im Herbst des selben Jahres konnte das Richtfest des nach den Plänen des Landesbauinspektors Heidelberg erbauten jetzigen Schuhmannschen Hauses stattfinden.

Quelle

  • Weissenfelser Tageblatt vom 22.März 1932
Persönliche Werkzeuge


alte Buecher aus Weissenfels