Kaiser Wilhelm Denkmal (Weißenfels)

Aus Wiki-WSF

(Weitergeleitet von Kaiser Wilhelm Denkmal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Wilhelm Denkmal

Das Kaiser Wilhelm Denkmal war eine Schöpfung des Bildhauers Ernst Wenck aus Berlin, und wurde enthüllt am 18. August 1900. Der Grundstein wurde am 22. März 1897 mit einen großes Volksfest an dem sich alle Vereine der Stadt und viele Weißenfelser beteiligten auf den Marktplatz gelegt.


Inhaltsverzeichnis

Spenden

Grundsteinlegung am 22. März 1897

Aber woher sollte das Geld kommen? Es wurde eine große Sammelaktion ins Leben gerufen. Die Bevölkerung beteiligte sich begeisternd. Jeder spendete wie er konnte. So das Spenden von 1 Mark bis mehrere hundert getätigt wurden. Zum Schluß hatten die Weißenfelser über 60.000 Mark zusammen.

Enthüllung

Relief 1
Relief 2

Ein Telegramm wurde an den Kaiser nach Berlin gesandt. Er selbst schickte seinen Vertreter Prinz Friedrich Heinrich. Der am 18. August 1900 mit seinen Leuten auf den Weissenfelser Bahnhof ankam. Alle Straßen waren in den Farben des Vaterlandes geschmückt. Die Menschen standen eng an den Straßen. Die Glocken läuteten pünktlich 11:30 Uhr. Und Das Denkmal wurde unter Hochrufen auf das Vaterland und den Kaiser enthüllt. Ein Chor spielte das Lied „An Kaiser Wilhelm den Großen“.

Vernichtung des Denkmals

Zeitungsbericht vom 04.03.1946 (FREIHEIT) Muß das noch sein?

Am 04. März 1946 erschien in der FREIHEIT ein kleiner Bericht, wo man sich fragte warum das Kaiser-Denkmal noch auf den Marktplatz steht. Die darauffolgende Stadtratssitzung beschloss dann den Abriss des Denkmals. Der Russische Komandant verhinderte das aber, er wollte das das Denkmal erhalten bleibt. 3 Jahre war dann auch nichts mehr in der Presse zu lesen. Aber dieser Kommandant wurde 1949 versetzt. Das nutzten die Weißenfelser Kommunisten und in der Stadtratssitzung vom 21. Februar 1949 wurde der Abriss wieder besprochen. Der neue Russische Komandant stimmte zu und unser Kaiser-Wilhelm-Denkmal wurde am 8. März 1949 vernichtet. „Jugendbrigaden“ rissen das Denkmal zu Boden und es wurde durch die Strassen in die Eisengießerei gezogen. Die Örtliche Zeitung „Freiheit“ feierte dies auch noch:

Quelle: FREIHEIT vom 9. März 1949 über den Abriss des Denkmals vom 8. März 1949
Plumps, da liegt er
"Spät fällt er - doch er fällt!" könnte man frei nach Schiller sagen. Wer fällt? - Da ist er schon gefallen! Der Vollbartrauschende, Säbelklirrende, Hufklappernde Ex-Kaiser Wilhelm auf dem Marktplatze zu Weißenfels. "Der Große", wie metallisch-verrostet uns ein garantiert geschmacklos verziertes Schild am Sockel seines gewaltigen Standbildes einreden will. Nun ist der Große klein geworden. Ganz klein. Und hat den bronzenen Kopf verloren, sein Streitroß den stolzen Schweif. Durch das entstandene Loch am kaiserlichen Hals enthüllt sich sein Inneres. Das ist hohl. Hohl wie sein ganzes Staatssystem und sein preußisch-militaristisches Heldentum. Und wie er da mit einemmal mitten unter das Volk geraten ist, wird ihm angst und bange. Er hat sich ja schon immer nicht mehr recht wohl gefühlt in der neuen frischen Luft, die ihm seit einiger Zeit so unangenehm scharf um die kaiserliche Nase wehte. Aber starr und steif, hoch aufgereckt, hatte er das Kaiserreich seines Nachfolgers, eine so genannte Demokratie und auch die "glorreichen tausend Heldenjahre" überdauert. Bis dann so ein Arbeiter im blauen Schlosseranzug -Kaiser Wilhelm geruht, sich allerhöchst noch einmal vor Entsetzen zu schütteln - ohne jede Furcht, aber um so konsequenter, mit einem ganz und gar unromantischen Schneidbrenner die Beine seines Rosses durchbrennt. Worauf er kraft seiner Schwere zu Boden plumpst. Wie gesagt, reichlich spät. Mehr als drei Jahre hätte er dazu Zeit gehabt. So geschah es erst zum Internationalen Frauentag im Jahre 1949. Als eine Kampfansage gegen die Reaktion und damit gegen den Krieg, dessen berufenster Vertreter auch dieser "tapfere Preuße" gewesen ist. Jawohl, gewesen - auch als Denkmal in Weißenfels. Und wir weinen ihm keine Träne nach.

Am 10.03.1949 folgte ein weiterer kleiner Bericht aus der Zeitung in der sich wieder lustig gemacht wurde über den Abriss.

Quelle: FREIHEIT vom 10. März 1949 über den Abriss des Denkmals vom 8. März 1949
Endlich ist "ER" weg!
Weißenfels (Volkskorr.) Am Dienstag geschah etwas, worauf die fortschrittliche Jugend von Weißenfels schon lange gewartet hatte: "Wilhelm" verschwand vom Marktplatz! Es wurde ja auch langsam Zeit, denn er wird sich wohl in dieser demokratischen Umgebung nicht wohlgefühlt haben. Wie mag es ihm erst am 18.3.1948 zu Mute gewesen sein, als 18.000 Menschen zu Ehren der 1848iger Revolution, die er mit niederschlagen half, demonstrierten? Doch das ist vorbei; die Kochtöpfe, die aus "Ihm" gemacht werden, erfüllen bestimmt einen besseren Zweck!
br>

Reliefs

Am Denkmal waren 2 Reliefs angebracht die Szenen aus der Vergangenheit der Stadt zeigen. Dies sind zum Glück erhalten geblieben, und wurden nicht durch die Kommunisten vernichtet. Sie befinden sich im Schloßmuseum Weißenfels.
Das erste Relief zeigt Kronprinz Friedrich Wilhelm beim Empfang auf dem Markt. Das zweite Relief zeigt Friedrich den Großen an der brennenden Saalbrücke.

Ansichtskarten Galerie

Quellen

  • Weißenfels in Wort und Bild (Ausgabe von 1935)
  • Stadtchronik von Weißenfels - Weißenfels, Geschichte der Stadt (2010)
  • Weißenfelser Heimatbote - Bau und Abriß des Kaiser Wilhelm Denkmales auf dem Weißenfelser Marktplatz von Gerhard Bach - Heft 1993-02
  • FREIHEIT vom 04.03.1946
  • FREIHEIT vom 29.03.1946
  • FREIHEIT vom 09.03 1949
  • FREIHEIT vom 10.03.1949
Persönliche Werkzeuge


alte Buecher aus Weissenfels