Pflanzenzuchtbetrieb Van Waveren und De Bres

Aus Wiki-WSF

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Frank van Waveren Der Pflanzenzuchtbetrieb Van Waveren und De Bres lag in der Neustadt zwischen Merseburger Straße, Heuw…“)
Zeile 23: Zeile 23:
* [[Der Schusterjunge, Mitteilungsblatt für Weißenfelser in der BRD und West-Berlin]] – Dezember 1967 (Der Betrieb bis 1945)
* [[Der Schusterjunge, Mitteilungsblatt für Weißenfelser in der BRD und West-Berlin]] – Dezember 1967 (Der Betrieb bis 1945)
* MZ vom 2. März 2005 (VEB Saat- und Pflanzgut)
* MZ vom 2. März 2005 (VEB Saat- und Pflanzgut)
 +
 +
== Websseiten ==
 +
*[http://www.vanwaveren.de/index3322.html?lang=de van Waveren heute]

Version vom 06:16, 13. Apr. 2014

Frank van Waveren

Der Pflanzenzuchtbetrieb Van Waveren und De Bres lag in der Neustadt zwischen Merseburger Straße, Heuweg und Tagewerbener Straße.


Inhaltsverzeichnis

Einige Daten

Im Jahre 1898 kaufte Theodorus van Waveren zwei ca. 12 ha große Feldgrundstücke und baute sie für die Züchtung, Lagerung und Aufbereitung für Saatgut aus. Ab den Jahr 1925 wurde er Betrieb von Frank van Waveren geleitet.

Der Betrieb

Frank van Waveren

Schon frühzeitig erkannte van Waveren die Bedeutung gezielter Pflanzenzüchtungen und setzte sich mit unermüdlicher Eifer dafür ein. Ein Hauptgebiet war die Kreuzung von Erbsen. In den 30er Jahren in großem Umfang in Weißenfels begonnene Kreuzungen, zum Teil mit Primitivformen von Erbsen, brachten jahrzehntelang bahnbrechend eine Fülle neuer Kulturformen heraus. Besonders die Konserven- und Gefrierindustrie fand durch diese Zuchtarbeit neue Möglichkeiten zur rationellen mechanisierten Ernte bei gesteigerter Qualität und Erntemenge.

Nach dem Krieg

Der Betrieb Van Waveren ging zwei Wege nach den verloren Krieg.

Van Waveren

Van Waveren ging nach den Krieg nach Rosdorf bei Göttingen und eröffnete dort das Unternehmen neu. Die Erfolge gingen weiter und die Fachwelt aus In- und Ausland waren zu Gast bei ihm. Der Betrieb existiert heute noch.

VEB Saat- und Pflanzgut

In der DDR wurde das Unternehmen zum Volkseigenen Betrieb ernannt und arbeitete zunächst mit Zuckerrüben, Getreide sowie Futterpflanzen, später kam Gemüse wie Kohl, Gurken, Paprika und Kohlrabi dazu. Noch später dann Winter- und Frühjahrszwiebeln einschließlich Perlzwiebeln. 1990 wurde der Betrieb von der Treuhand abgewickelt. Später kaufte Tönnies das Gelände und errichtete darauf den Heuweh-Park.

Quelle

Websseiten

Persönliche Werkzeuge


Viele alte Buecher

aus Weissenfels